Home

Warum Moskau ?
Meine Moskau-Tipps
Die Metrostationen in kyrillischer Schreibweise
Moskau Links
Mit Moskau News Ticker
Bücherecke

Zurück zur Reise-Übersicht


Fotos 2000

Der Kreml
  • Kathedralen (1)

  • Kathedralen (2)

  • Kaputte Glocke

  • Putins Büro


  • Moskau von oben

  • Der schöne Platz

  • Am Manegenplatz

  • Die Tverskaja

  • Kitaj Gorod

  • Die neue Straße

  • Hotels

  • Ostankino Schloß und Turm
  • Auferstehung

  • Errungenschaften

  • Im Park

  • Politik ?

  • Die Ismailovo-Insel

  • Universität und
    Sperlingsberge


  • Bahnhöfe
  • Kasan

  • Jaroslawler
    und Leningrader

  • Weißrussischer,
    Rigaer und Kiewer



  • Fotos 2003
  • Neujungfrauen-
    kloster

  • Grabsteine


  • Schloß Kuskovo
  • Am See

  • Herrenhaus

  • Einsichten

  • Pavillons

  • Schloßgeister

  • Im Wald nebenan


  • Manegenplatz,
    Alexandergarten

  • Kutusowski Prospekt

  • Platz des Sieges

  • Symbole in Chimki

  • Spaziergang an
    der Tverskaja

  • Spaziergang in
    Kitaj Gorod

  • In der Metro

  • Park der Kultur

  • Alter Arbat

  • Taganka

  • Tschajkowski-
    Konservatorium

  • Berühmte Häuser

  • Ausblicke

  • Große Schwester
    an der Jausa

  • Entlang der
    Bolschaja
    Nikitskaja

  • Vjeschnjaki

  • Kyrillica



  • Zurück zur Reise-Übersicht



    Kiew


    Odessa


    Gästebuch


    Diese Seite einem Freund empfehlen


    Impressum


    spanisch







    Querbeet ...
    durch die Welt


        Ohne Bild:
  • Die Geschichte von Canudos
  • Umsteigen in Moskau
  • Kleine Kalendergeschichte zum Datum des russischen Weihnachtsfestes

        Autos:
  • Oldtimer in Uruguay
  • Mercedes in Havanna

        Öffentlicher Nahverkehr:
  • Die grüne Dampflok
  • Kubanische Kamele
  • Der Gas-Bus
  • Pferde-Taxi in Kuba
  • Der Moskauer Metroplan als Suchbild

        Architektur:
  • Schöne Fassaden in Macau
  • Katalanische Fassaden
  • Ukrainische Fassaden 1
  • Ukrainische Fassaden 2
  • Ukrainische Fassaden 3
  • Fachwerk in China
  • Odessas schöne Oper
  • Ein Wintertag in Madrid

        Kulinaria:
  • Caipirinha für 2 Mark
  • Besonders lecker
  • Meeresfrüchte
  • Bischof im Kochtopf

        Monumente und Berühmtheiten:
  • Der große Buddha
  • Richelieu fern der Heimat
  • Picasso 1
  • Picasso 2
  • Berühmte Kino-Treppe
  • Rios fotogenste Brücke
  • Dänikens Landebahn der Außerirdischen

        Natur:
  • Schnee am Äquator
  • Chinas schönster Fluß
  • Auf 4900 m
  • 2500 m  x  16 km Schlucht
  • Dinosaurier

        Auf der Straße:
  • Lebende Figuren
  • Sonntagsmarkt in Xishuangbanna
  • Tango auf der Straße
  • Dummenfang in Kiew
  • Kyrillisches
  • Schirinowski on Stage




    Die gesamte
    WebSite   ohne
    Internet ?

  • Das Morosow-Haus

    Arsenij Morosow's Pena in der Wosdwischenka Nr. 16

    Lebenszeit Arsenijs:  1874 - 1908
    Bauzeit des Hauses:  1894 - 1899

    Tritt man aus der Metrostation Arbatskaja auf die Seite zur großen Straße hinaus, so bleibt der Blick an einem seltsamen Gebäude hängen, das so gar nicht nach Moskau paßt. Es ist das Morosow-Haus. Der junge Arsenij Morosow ließ es erbauen, nachdem es ihm auf einer Portugalreise der noch seltsamere Palacio da Pena bei Sintra angetan hatte.

    Arsenij war ein reicher Erbe, von dem sich im Gegensatz zu vielen anderen seiner Verwandten keine besonderen Ruhmestaten berichten lassen. Außer daß es ihm gelang, mit diesem Bau seine Mutter vollends zur Weißglut bringen. In ihren Augen hat er seine ganze Familie blamiert. Originalzitat Warwara Morosows:   „Daß du ein Idiot bist, habe früher nur ich gewusst, jetzt weiß das ganz Moskau.“

    Arsenijs Haus wird auch im Roman „Auferstehung“ von Lew Tolstoi im Rahmen einer Wegbeschreibung als auffällige Villa erwähnt, die von einer „extravaganten Person erbaut wurde, die nichts anderes tut, als sich zu ruinieren und zu plündern“.

    Der ganze erfolgreiche Morosow-Clan geht auf den Leibeigenen und Altgläubigen Sawwa Wassiljewitsch Morosow zurück, Arsenijs Onkel, der sich mit den Gewinnen aus seiner Weberei von der Leibeigenschaft freikaufen und den Grundstein zu erfolgreichen Handelshäusern legen konnte.

    Mehr zu dieser ganzen Geschichte kann man im Artikel von Tatjana Judkewitsch in der Moskauer Deutschen Zeitung lesen.

    Heute beherbergt Arsenij's Villa das „Haus der Völkerfreundschaft“. Zu Sowjetzeiten war es also eine gute Gelegenheit Kontakte zu Ausländern zu knüpfen. Aber das ist lange her. Seit 1990 kann jeder knüpfen wie, wann und wo er möchte.


    Zurück zu den kleinen Fotos

    Datum der Aufnahme: 03.06.2003

    Voriges Foto Nächstes Foto