Home

Warum ?

Auslese:
  • Allerlei Partien



  • Erfolge:
  • Hessische Jugendmeister-
    schaft 1973


  • Hessische
    Oberliga 1975


  • Mainzer Stadt-
    meisterschaft 1982



  • So lá lá:
  • Deutsche Jugendmeister-
    schaft 1973


  • Bundesliga
    Gruppe West 1976


  • Bundesliga
    Gruppe West 1977


  • Stuttgarter
    Stadtmeister-
    schaft 1983


  • Oberliga
    Württemberg
    1983 - 1985




  • Zurück zur
    Übersicht Schach



    Gästebuch


    Impressum




    english
    russisch
    spanisch



    Archiv

    Betriebsschach Stuttgart mit der Württembergischen Versicherung

    1987 / 1988
    2001 / 2002
    2002 / 2003
    2003 / 2004
    2005 / 2006
    2006 / 2007








    Querbeet ...
    durch die Welt


        Ohne Bild:
  • Die Geschichte von Canudos
  • Umsteigen in Moskau
  • Kleine Kalendergeschichte zum Datum des russischen Weihnachtsfestes

        Autos:
  • Oldtimer in Uruguay
  • Mercedes in Havanna

        Öffentlicher Nahverkehr:
  • Die grüne Dampflok
  • Kubanische Kamele
  • Der Gas-Bus
  • Pferde-Taxi in Kuba
  • Der Moskauer Metroplan als Suchbild

        Architektur:
  • Schöne Fassaden in Macau
  • Katalanische Fassaden
  • Ukrainische Fassaden 1
  • Ukrainische Fassaden 2
  • Ukrainische Fassaden 3
  • Fachwerk in China
  • Odessas schöne Oper
  • Ein Wintertag in Madrid

        Kulinaria:
  • Caipirinha für 2 Mark
  • Besonders lecker
  • Meeresfrüchte
  • Bischof im Kochtopf

        Monumente und Berühmtheiten:
  • Der große Buddha
  • Richelieu fern der Heimat
  • Picasso 1
  • Picasso 2
  • Berühmte Kino-Treppe
  • Rios fotogenste Brücke
  • Dänikens Landebahn der Außerirdischen

        Natur:
  • Schnee am Äquator
  • Chinas schönster Fluß
  • Auf 4900 m
  • 2500 m  x  16 km Schlucht
  • Dinosaurier

        Auf der Straße:
  • Lebende Figuren
  • Sonntagsmarkt in Xishuangbanna
  • Tango auf der Straße
  • Dummenfang in Kiew
  • Kyrillisches
  • Schirinowski on Stage




    Die gesamte
    WebSite   ohne
    Internet ?










  • Hessische Jugendmeisterschaft 1973 in Marbach bei Marburg

    Platzierung: 1
    Ziemlich naiv war ich im Frühjahr 1973, als es zur hessischen Jugendmeisterschaft nach Marburg ging. Nur weil es damals im Raum Mainz, Wiesbaden, Frankfurt-West keine ernsthaften Konkurrenten unter den Jugendlichen gab, war ich der festen Überzeugung, daß mir der Titel sowieso schon gehört.

    Aber denkste, auch in Darmstadt, Limburg, Kassel, Gießen, Treysa, Wallrabenstein, Gelnhausen ... gibt es verdammt gute Spieler. Vor allem wenn man sich die Partie gegen den späteren deutschen Meister Manfred Glienke anschaut, sieht man, daß ich dieses Turnier nur mit einem Riesendusel gewonnen habe.

    Den vollständigen Artikel lesen

    Ganz unten wird gerade ein Applet geladen, mit dem man alle zitierten Partien durchspielen kann.

    Die folgenden Partien gibt es zu sehen:

    Runde Nr. 1 brachte einen glatten Auftaktsieg gegen Frank Zimmermann aus Limburg. Schwarz gewährt eine kleine Vorgabe indem er die m.E. minderwertige Skandinavische Verteidigung wählt. Wichtig ist der Zug 6.c5 von Weiß. Nach 6. ...Sd5 7. Db3 stünde Schwarz vor Problemen. Weiß realisiert den Materialgewinn aus der Eröffnung sehr zielstrebig.
    Runde Nr. 2 Mit Weiß gegen Horst Degenhardt aus Bensheim. Wir hatten bisher zwei Mal gegeneinander gespielt und zwei Mal gab es ein fürchterliches Gemetzel. Einmal siegte der eine, einmal der andere. So hatten wir gehörigen Respekt voreinander und es kam zu einem frühen Remis.
    Runde Nr. 3 brachte einen sehr wackligen Gewinn gegen den Titelverteidiger Robert Weber aus Dörnigheim.
    Runde Nr. 4 Ein sauberer Gewinn im Sizilianischen Vierspringerspiel gegen einen ebenfalls starken Gegner, Rainer Moufang aus Offenbach.
    Runde Nr. 5 Massel gehabt und eine wichtige Vorentscheidung errungen. Nach 24. Dxf2 anstelle 24. Kxf2 ist es wohl vorbei. Ich wußte, daß Manfred Glienke damals fast immer das Morra-Gambit gegen Sizilianisch spielte. Aus meinem Regelbuch hatte ich eine Variante in Erinnerung, bei der Schwarz die Dame gegen zwei Türme gibt. Also versuchte ich, irgendwie die Dame loszuwerden. Das gelang auch, aber leider ging neben den beiden Türmen auch noch der Springer über den Jordan. Jedenfalls hatte ich hier ziemlich Dusel gegen Glienke, der nach Meinung der Nordhessen Turnierfavorit war und später tatsächlich einmal die deutsche Meisterschaft der Erwachsenen gewann.
    Runde Nr. 6 Am Ende zu ängstlich um mit leichtem Vorteil gegen Habermann aus Nordhessen auf Gewinn zu spielen.
    Runde Nr. 7 Erneut von der Angst geplagt zu früh in ein Remis im Zweispringerspiel, Mehrbauernvariante, gegen Ulrich Falk aus Darmstadt eingewilligt.
    Stichkampfpartie Nr. 1 Nach merkwürdigen Abwegen im Benoni kommt es zu einer Halma-Stellung, in der keiner der beiden Kontrahenten große Lust auf Weiterspielen hat.
    Stichkampfpartie Nr. 2 Ich unterschätze die passive Variante aus der Französischen Verteidigung und stehe plötzlich mit einem Minusbauern und wenig Kompensation da. Die Partie läßt sich dann aber leicht zum Remis führen.
    Stichkampfpartie Nr. 3 Robert Weber weicht gegen die Sizilianische Drachenvariante von den normalen Pfaden ab und verliert einen Bauern. Es bleibt nicht sein einziger Minusbauer und so ist die Hessische Jugendmeisterschaft 1973 endlich entschieden.


    Benutzen Sie die Buttons unten um die Partien durchzuschauen.
    Drücken Sie "Partieauswahl" um eine andere Partie aus einer Liste auszuwählen.

    Leider ist Ihr Browser nicht JAVA-fähig. So können Sie die Partien NICHT betrachten !!

    Vorige Seite Nächste Seite